PDF-Richtlinien – Optimierung für den Upload

[Dieses Dokument auf Englisch / in English]

PDF ist ein sehr komplexes Format, bei dem man eine große Fülle an Einstellungen vornehmen kann. Daher ist es sehr wichtig, schon vor dem Upload des PDFs in die 3DZ.Cloud darauf zu achten, dass das PDF für das digitale Publishing optimiert ist.

Um Ihnen diese Optimierung leichter zu machen, haben wir folgende PDF-Richtlinien für Sie zusammengestellt:

Keine Doppelseiten

Die Grundbausteine eines mit 3DZ erstellten digitalen Magazins sind einzelne Seiten. Speichern Sie Ihr Magazin deshalb bitte als einzelne Seiten ab und nicht als Doppelseiten.

Durchgängige Seitengröße

Bedenken Sie, dass ein Magazin eine einheitliche, durchgängige Seitengröße hat. Das PDF sollte daher durchgängig Hoch- bzw. Querformat sein und alle Seiten idealerweise die gleichen Abmessungen haben.
Mehr Informationen zum Thema Seitengröße und kreative Formate finden Sie hier.

Ein einziges PDF

Optimal ist die Verwendung eines einzigen PDFs, in dem sich alle Seiten des Magazins befinden. Sollte dies nicht möglich oder zu umständlich sein, ist es aber auch in Ordnung, mehrere PDFs zu verwenden.

Bitte beachten Sie: Wir bieten auch eine automatisierte Produktion Ihrer Ausgaben an. Dabei importiert unser FTP-ProductionBot selbstständig PDFs von Ihrem Server. Bei Interesse, fragen Sie bitte unser Vertriebs-Team nach weiteren Informationen.

Der FTP-ProductionBot unterstützt den Import und die Produktion von mehreren PDF-Dateien zu einer Ausgabe (in diesem Fall müssen die gewünschten PDF-Dateien in einer ZIP-Datei komprimiert und zum Import bereitgestellt werden.)

Kein Beschnitt

Speichern Sie Ihr PDF ohne Beschnitt bzw. Schnittmarken ab.

Wichtiger Hinweis: Nachträgliches Beschneiden des PDFs (z.B. aufgrund von Schnittmarken-Entfernung) sorgt dafür, dass die Größe und Position der Mediabox nicht korrekt ausgelesen werden kann.

Schriftarten/ Fonts

Verwenden Sie bitte eingebettete Schriften und keine Pfadschriften. Nicht vorhandene Schriftarten werden, wenn möglich, durch Standards ersetzt.

Schriften mit Farbverläufe können in Pfade umgewandelt werden.

Passwortschutz

Der 3DZ.Creator kann Ihre PDF-Datei nur verarbeiten, wenn sie offen und editierbar ist. Stellen Sie daher sicher, dass vor dem Hochladen ein bestehender Passwortschutz entfernt wird.

Auflösung

Bei der Wahl der Auflösung sollten Sie die zwei Interessenspole Ihrer Leser beachten: einerseits möchten Leser gerne Bilder in hervorragender Qualität genießen, andererseits mögen sie keine langen Ladezeiten bzw. zu hohen Speicherverbrauch.
Die empfohlene optimale Auflösung beträgt 200 dpi und ermöglicht so eine hohe Bildqualität.

Farbraum

Konvertieren Sie CMYK in sRGB.

Vektor-Grafiken

Konvertieren Sie hochaufgelöste Vektor-Objekte in Pixel.

Transparenzen

Reduzieren Sie multiplizierte Transparenzen.
Besser noch: Vermeiden Sie wenn möglich bitte Transparenzen, da diese in der Regel (aufgrund der notwendigen Zerlegung des PDFs) zu Darstellungsproblemen führen.

Skalierung

Falls Sie A5-Seiten verwenden, skalieren Sie diese auf A4 hoch.

Linkerkennung

Alle Infos zu unserer Linkerkennung und welche Schemen berücksichtigt werden, finden Sie in unserem extra Support-Dokument.

Sprungmarken

Erstellen Sie Sprungmarken in Adobe InDesign mit der Funktion:
„Neuer Hyperlink“ > „Verknüpfen mit Seite/Mail/URL“

Wichtige Hinweise:

  • Links dürfen im PDF nicht mit einem Zeilenumbruch versehen sein, da beim Import häufig eine Trennung und somit eine Unterbrechung des Links geschieht.
  • Wenn Links in einen Fließtext eingebettet sind, dürfen nach dem eigentlichen Link keine Zeichen wie z.B. ein Punkt direkt an den Link anschließen.
  • Vertikale Links werden nicht erkannt.
  • Umlaute in Links werden nicht durchgängig erkannt.
  • Sprungmarken dürfen nicht auf Anker gelegt sein, da diese nicht erkannt werden.
  • Links, die in Grafiken eingebettet sind, werden nicht erkannt.

Adobe InDesign Export Options

Um Ihnen die Erstellung optimaler PDFs mit weiter zu erleichtern, haben wir für Sie Voreinstellungen für Adobe InDesign geschaffen.

Import der Export-Voreinstellungen

Um die Export-Voreinstellungen in Adobe InDesign verwenden zu können, folgen Sie bitte diesen Schritten:

  1. Öffnen Sie Adobe InDesign
  2. Klicken Sie im Menü „Datei“ / „Adobe PDF Vorgaben“
  3. Wählen Sie „Definieren“
  4. Klicken Sie auf „Laden“
  5. Wählen Sie unser Jobprofil auf Ihrer Festplatte aus
  6. Klicken Sie „Öffnen“

Voreinstellungen für Acrobat 5

Hinweis: Diese Voreinstellung belässt alle Transparenzen und Effekte, die Sie mit Adobe InDesign CS 3,4 oder 5 erstellen können im Dokument. Allerdings gibt es manche Effekte und Transparenzen die in der Webansicht nicht richtig dargestellt werden können, diese werden dann nicht angezeigt, oder in Form einer weißtransparenten Fläche dargestellt. Um diese fehlerhafte Darstellung zu verhindern, löschen Sie die Effekte, rechnen Sie die Effekte in das Bild ein oder arbeiten Sie mit den Alternativen Acrobat 4 Voreinstellungen.

Voreinstellungen für Acrobat 4

Hinweis: Mit diesen Voreinstellungen werden alle Effekte und Transparenzen mit in das Bild eingerechnet und korrekt dargestellt. Bei dieser Methode kann es aber zu feinen weißen Haarlinien bei Bildern kommen, die Effekte oder Transparenzen beinhalten. Außerdem werden alle Objekte innerhalb der Effektflächen in Einzelobjekte unterteilt.

Hinweis: Die Unterteilung der Objekte in Einzelobjekte wirkt sich auf eine evtl. vorgenommene automatische PDF-Animation aus. Um Einzelobjekte zu gruppieren bzw. aus der Animation herauszunehmen, verwenden Sie bitte unser AnimationsTool.

Voreinstellungen für Acrobat 7


[Dieses Dokument auf Englisch / in English]

Weitere Support-Artikel:

PDF Upload Guidelines (EN)

[This document in German / auf Deutsch]  PDF is a very complex format that allows you to make a wide range of settings. Therefore, it